Sklave bis das der Tod uns scheidet von Edyta Z

Der Baron Ludwig erfährt von seiner Krebserkrankung und das er bald sterben wird. Er überlegt sich das Leben zu nehmen, beschließt aber dann sich von der strengen Etikette zu lösen um endlich seine geheimsten Sehnsüchte auszuleben.

Vor längerer Zeit hat er die Domina Hanna in der Klatschpresse entdeckt, sucht sie auf, macht ihr das Angebot seine Frau und Herrin zu werden.

Um mit ihr seine SM-Fantasien auszuleben, er will sich ihr unterwerfen, von ihr gedemütigt, geliebt und bis zu seinem Tod gequält werden.

In einem Ehevertrag geht sein ganzer Besitz an Hanna über, sie verhöhnt ihn vor der gesammten Presse und Hochzeitsgesellschaft in dem sie ihn in der Hochzeit vor allen Augen betrügt.

Der Baron bekommt sein Schlafgemach in einem kargen Kellerraum, er wird ausgepeitscht, muss am Hundegeschirr vor die Presse treten....

Mir gefällt dieses Buch, trotz der Abmachung und der feste Wille, sie die ihre Sadistischen Triebe auslebt in ihr der Schwarze Schwan erwacht und er sich nach Schlägen und Misshandlungen sehnt...

Wird aber auch die zärtliche Liebe der beiden zueinander immer stärker, beide haben immer wieder den Drang sich zärtlich zu lieben und das immer wieder zu unterdrücken um ihren Rollen zu bleiben, ist für mich das Erotischste an diesem Buch.

In dem Buch gibt es ausführlich beschriebene SM-, Lesbische Sex- , Selbstbefriedigungsszenen , es fallen Schüsse, es gibt Tote, es wird ein wenig gruselig, viel Sex, zärtliche Gefühle, eine ganz besondere Liebes/Triebgeschichte.